Spielbericht 1. Mannschaft

FSV Lgl. Niederhain – SV BW Zechau Kriebitzsch 3:0
Torschützen: Heinke (2) und Götz

Im 4. Punktspiel der 4. Sieg. Das ist das Resümee aus dem Heimspiel gegen Zechau Kriebitzsch.
Der FSV wollte seine weiße Weste bewahren und auch in diesem Spiel als Sieger vom Platz gehen. So startete man auch in das Spiel. Dominant und mit viel Ballbesitz ging es nur in eine Richtung, die des Zechauer Tores. Aber auch in diesem Spiel zeigte sich wieder das Manko der vergangenen Wochen. Der letzte Pass bzw. die Abgeklärtheit vorm Tor ließen zu wünschen übrig. Nach 22. Minuten war es dann endlich Heinke vorbehalten nach guter Vorarbeit von Kühnel aus kurzer Distanz zum 1:0 einzuschieben.
Immer wieder ließ man Ball und Gegner gut laufen, doch so richtig in Abschlusssituationen kam man zu wenig.
Mit der knappen Führung ging es in die Pause.
Nach dem Wechsel steckte man sich das Ziel die Führung auszubauen um noch mehr Sicherheit in das Spiel zu bringen.
Jedoch war man speziell in den ersten 20 Minuten nach der Halbzeit zu passiv und spielte viel zu viele einfache Fehlpässe. Die Gäste witterten nun ihre Chance und wurden mutiger. Zwar wurden sie nie richtig gefährlich, aber trotzdem spürte man die Verunsicherung bei unserem Team. Zudem ließ man auch noch gute Gelegenheiten zur Vorentscheidung liegen. (Stöbe, Killemann)
In der 75. Minute dann die Erlösung für unseren FSV. Nach guter Vorarbeit von Stöbe stand Heinke Zentrum goldrichtig und vollendete zum 2:0. In der 80. Minute gleich noch das 3:0 hinterher. Nach einem verunglückten Pass der Zechauer Hintermannschaft schob Götz locker ein.
So blieb es auch bis zum Schluss.
Ein Dank gilt auch den ca. 100 Zuschauern, die uns bei besten Fussballwetter besucht haben.

Diese Woche Sonntag geht es zum SV Eintracht Ponitz bevor es nächste Woche gleich 2 Heimspiele gibt.
Zu Gast am Donnerstag wird der SV Zehma sein, bevor es am Sonntag, den 06.10.19 zum Derby gegen den SV Ehrenhain II geht.

Der FSV spielte mit:
Bauch, Eckhardt, Brenner (ab 80. Kahnt), Heimer, Kühnel, Killemann, Neumann, Stöbe (ab 75. Hummitzsch), Lessau, Heinke und Gengerke (ab 62. Götz)